Nächster Auswärtssieg für unsere Damen!

Erstellt von Rainer Lossner 10-11-2019
Frauen

Straß ist als Tabellenvierter der klare Favorit in diesem Spiel und zeigt das gleich zu Beginn. Nach einem Einwurf auf Lea Rensinghof schießt diese den Ball an die Latte, von wo er gegen eine Abwehrspielerin und ins Tor springt (1.).
In der Folge macht Straß zunächst weiter Druck jedoch kreieren sie keine weiteren zwingenden Torchancen, da entweder der letzte Pass nicht ankommt, oder der Empfänger im Abseits steht. Nach einer guten Viertelstunde fängt Straß an sich etwas zurück zu ziehen und bringt so den Gastgeber mehr ins Spiel rein, die diese Phase mit ihrer besten Chance des Spiels, einem Pfostenschuss nach einer guten halben Stunde, aber nicht für ein Tor nutzen können.
Kurz vor Ende der ersten Halbzeit fährt der Gast aus Straß nochmal hoch und erzielt in Person von Katharina Kettenis das 2:0 (42.). Anja Lossner schaltet bei der zweiten Ecke in Folge am schnellsten und führt diese kurz mit Lea Rensinghof aus, die dann Ball in die Mitte bringt, wo die Innenverteidigerin einköpft.
Mit diesem Ergebnis geht es in die Halbzeit. Aus dieser kommt Straß wieder deutlich aktiver raus und kreiert sich so Chancen, die allerdings von Anja Lossner und auch Nathalie Klein vergeben werden. Von Jüngersdorf kommt dagegen nicht mehr wirklich viel. Eine Viertelstunde vor Schluss macht Straß dann den Deckel drauf. Celine Kurten setzt sich auf der rechten Seite durch und spielt den Ball von der Grundlinie nach hinten, wo Anja Lossner den Ball einschiebt (75.). Anschließend hat Straß noch weitere Chancen, doch macht erst in der 84. Minute das 4:0. Celine Kurten spielt dieses Mal auf der linken Seite Janina Breuer in den Lauf, die den Ball im langen Eck versenkt. Auch danach lässt Straß noch ein, zwei gute Aktionen liegen, wodurch es beim 4:0 bleibt.

,,Ich sag mal, fußballerisch schwere Kost und das war mit Sicherheit nicht unser bestes Spiel. Letztendlich aber 4:0 absolut souverän gewonnen. Hätte auch durchaus noch ein, zwei Tore höher ausfallen können, sodass man unter dem Strich schon damit zufrieden sein kann und gerade, was ich auch immer besonders gut finde, zu Null gespielt. Absolut verdient und ungefährdet gewonnen ohne sich jetzt groß mit Ruhm bekleckert zu haben.", so Trainer Dominik Frings nach dem Spiel. Die Alemannia springt damit in der Tabelle auf Rang drei und empfängt nächste Woche die Zweitvertretung von Hörn.